Tätigkeiten und Ziele

Fröhliches Kind

GEAMOC e.V. hilft in vielen Gebieten Malawis, die Not zu lindern und wieder Hoffnung ins Land zu bringen.

GEAMOC e.V. unterstützt bedürftige Personen in Malawi, insbesondere Waisenkinder, auf folgenden Gebieten:

  • Erziehung
  • Gesundheit
  • Schul- und Berufsausbildung
  • Schaffung von Erwerbsmöglichkeiten

Weitere Informationen

Seit 1993 werden von GEAMOC e.V. Waisenkinder in Malawi betreut. Im Augenblick sind es rund 170. Ungefähr die Hälfte von ihnen werden durch persönliche Paten unterstützt, die anderen durch Beiträge, die wir von Spendern in Deutschland erhalten.

Es wurden Nähzentren eingerichtet, an mehreren Schulen entstanden Papierwerkstätten. Momentan haben wir drei Maismühlen im Einsatz, die von Einheimischen betrieben werden. Durch deren Erlös versorgen die Malawi nicht nur sich selbst, sondern auch eine große Zahl von Waisenkindern.
Für eine Vielzahl von Reparaturen und Neubauten von Unterrichtsräumen wurden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Dank einer großen Spende des Immanuel-Kant-Gymnasiums in Dortmund und der Kopernikus-Schule in Freigericht konnten verschiedene Schulgebäude errichtet werden.

Einmal jährlich reisen GEAMOC e.V. - Mitglieder auf eigene Kosten nach Malawi, um die Kinder zu besuchen und die Verwendung der Spendengelder sowie die laufenden Projekte persönlich vor Ort zu überprüfen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Seit der Gründung wurde der Schwerpunkt der Aktivitäten etwas verlagert. Zunächst vermittelte GEAMOC e.V. ausschließlich einzelne Patenschaften und unterstütze damit Kinder, deren Pflegepersonen und Schulen. Bald stellte es sich jedoch heraus, dass es nicht damit getan ist, Güter zu überbringen, die nach kurzer Zeit verbraucht sind, sondern die Bedürftigen einen Eigenbeitrag leisten müssen.

Zwar ist eine gewisse "Erste Hilfe" sinnvoll, aber nicht, wenn sie ausschließlich geschieht. Die Menschen in Malawi brauchen "Hilfe zur Selbsthilfe". Sie müssen selbst aktiv sein, ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen, um nicht zum rein passiven Empfänger von irgendwelchen Hilfsleistungen zu werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, innerhalb ihrer Möglichkeiten für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen, für sich und ihre Familie selbst Verantwortung zu übernehmen. Dieses Bewusstsein ist bei den Malawis vorhanden und so liegt es an uns, ihnen die Voraussetzung zur Realisierung der Eigenaktivitäten zu schaffen.

Realisiert wird dies von uns, indem wir zwar Maismühlen und Nähmaschinen zur Verfügung stellen, die Betreiber aber die Räumlichkeiten bereit stellen müssen. Sind keine vorhanden, werden diese nötigenfalls aufgebaut. Ebenso werden eventuell notwendige Reparaturen nicht von GEAMOC e.V. übernommen, sondern aus dem selbst erwirtschafteten Umsatz finanziert.